Agnes- Gierck- Weg
Ab 28.02.1997 davor, ab 1.11.1945, Peter- Mühlens- Weg
Benannt nach der Langenhorner Hausfrau und Widerstandskämpferin Agnes Gierck, ( 1886 - 1944. )
 

Ahlfeld
Ab 1.8.1914
Ahl: niederdeutsch = harte, Wasser undurchlässige Schicht unterhalb der Erdoberfläche, Rasenstein. Anderseits hieß die Flur früher " Ohle Haege". Der Name besagt, daß es ein Wald war. Später taucht dann die Bezeichnung Ohlfeld " auf.
 

Am Ochsenzoll
Ab 25.11.1903, Ausbau: 1.2.1950
Davor die Bezeichnung: Weg Nr.538
So benannt nach der Zollstelle, wo das nach Hamburg eingetriebene Vieh, oder die in Hamburg erworbene Ware, verzollt wurde. Diese bestand hier bis 1867. In dem Jahre wurden die Hamburger Geestdörfer, dazu gehörte auch Langenhorn, in das Zollgebiet des Norddeutschen Bundes eingegliedert, und die Zollstelle nach Eppendorf verlegt. Die Zollgrenze am Eppendorfer Mühlenteich bestand dann noch bis zum 15. Oktober 1888.
 

Am Ohlmoorgraben
Ab 31.1.1956
So benannt nach einem früheren Graben der das Ohlmoor entwässerte. Dieser wurde beim Bau der U- Bahn verlegt, der Rest ist noch als kleines Rinnsal neben der Güterbahnstrecke zu sehen, und mündet an der Flughafenstraße in den Raakmoorgraben.
 

Am Schulwald
Ab 10.1.1974, Verlängerung: 11.6.1975
Davor ein Teil die Bezeichnung: Weg Nr.600 und Nr.685
So benannt nach dem anliegenden Schulwald, wovon nun allerdings nur noch ein Rest zu sehen ist. Angelegt wurde dieser von dem Lehrer Kuno Schneider und seinen Schülern aus der Fritz- Schumacher- Schule, die ihn am 22.März 1957 feierlich einweihten.
 

An der Baumschule
Ab 7.4.1935
So benannt nach der anliegenden Baumschule, die im Jahre 1926 in der Nähe des Jugendparks angelegt wurde.
 

Anita-Sellenschloh-Ring

Ab 29.01.2002

Benannt nach der Widerstandskämpferin und Lehrerin Anita Hilda Christine Sellenschloh, geboren am 28.12.1911 in der Methfesselstraße in Eimsbüttel. Im Februar 1934 das erste mal wegen Hochverrat verurteilt. Insgesamt war sie neun mal verhaftet, weil sie ihre illegale Arbeit als Widerstandskämpferin immer wieder fortsetzte. Nach Kriegsende wurde sie Lehrerin an der Fritz-Schumacher-Schule und der Schule am Heidberg. Im November 1997 starb sie, und wurde am 18. des Monats in Ohlsdorf beerdigt.
 

Auf dem Felde
Ab 25.11.1903, Ausbauten: 26.7.1950 und 5.9.1960
Davor: Teilstrecken vom Krohnstieg, Weg Nr.111, 126 und 139
So benannt nach dem an der Gegend haftenden Flurnamen.