Gagelstrauchweg

Ab 29.01.2002

In Anlehnung an dem aromatisch duftenden Strauch der Moore
 

Gehlengraben
Ab 1.8.1914, Ausbau: 7.11.1953, Hinzuziehung: 20.6.1975
Alter Flurname, kommt her von dem eisenhaltigen Wasserlauf, das von gelblicher Farbe war. Er entwässerte das Ohlmoor. Beim Bau der Langenhorner Bahn wurde er seitlich an deren Trasse verlegt und in den Raakmoorgraben abgeleitet.

 

Georg- Clasen- Weg
Ab 22.11.1985
Davor: ein Teil Weg Nr. 314
Georg Clasen war Lehrer und Schulreformer, und hat sich um das Kulturleben der Langenhorner Siedlung verdient gemacht ( 1881 - 1968 ). Er war 1920 einer der ersten Lehrer der Siedlungsschule. 1945 schrieb er das Buch " Die Hamburger Staatssiedlung Langenhorn und ihre Schule". Es ist die Geschichte einer Siedlung zwischen den Kriegen. Als Schriftleiter war er bei den " Börnern " tätig, als Berater bei den Laienspielern, als geistiger Führer im Bildungsausschuß, und bei den Kursen an der Volkshochschule wirkte er auch mit.

 

Götkensweg
Ab 3.4.1952
Andreas Götkens, erster namentlich bekannter Schulmeister in Langenhorn, 1697 im Amt. Seine " Schulstube " war in der alten Hirtenkate. Zu der Zeit fand der Unterricht eigentlich nur in den Herbst- und Wintermonaten statt. In der anderen Zeit mußten die Kinder in der Landwirtschaft mit helfen, und der Lehrer verdiente sich sein " Zubrot ". Im Jahre 1750 verstarb Götkens.

 

Götzberger Weg
Ab 2.11.1954, Ausbau: 18.9.1959
Davor: Tangstedter Landstraße Nebenweg Nr.13
So benannt nach dem Dorf Götzberg im Kreise Segeberg.

 

Grabauer Weg
Ab 14.7.1952
Davor: Tangstedter Landstraße Nebenweg Nr.7
So benannt nach der holsteinischen Ortschaft Grabau.

 

Grellkamp
Ab 26.10.1935, Ausbau: 31.1.1956
Alter Flurname, Grell= Haß, Zorn, Streit, Kamp: lat. Campus= das Feld.

 

Grellkampkehre
Ab 31.1.1956
Alter Flurname, Grell= Haß, Zorn, Streit, Kamp: lat. Campus= das Feld.

 

Grellkampstieg
Ab 30.1.1950
Davor: Grellkamp Nebenweg Nr.1
Alter Flurname, Grell= Haß, Zorn, Streit, Kamp: lat. Campus= das Feld. Stieg = schmaler Fußweg.

 

Grote Raak
Ab 1.7.1960
Alter Flurname, Raak= Sumpf, im niederdeutschen auch gerade Strecke in einem Wasserlauf.