Samlandweg
Ab 28.5.1959, Ausbau: 25.1.1960
So benannt nach der ostpreußischen Landschaft.
 

Sandfoort
Ab 18.8.1932, Ausbau: 13.3.1959
An der heutigen Langenhorner Chaussee befand sich eine Furt durch den Bornbach, 1805 wurde hier eine Brücke errichtet. Da die Wassermengen im Laufe der Jahre immer geringer wurden, unterquert nun nur noch ein Rohr die Chaussee.
 

Schäferhofbrücke

neu ab 15.07.1960

im Zuge des Weges Beim Schäferhof über die Hochbahn
 

Schäferhofstieg
Ab 19.7.1958
Schmaler Weg zu dem damals in der Nähe liegenden Schäferhof.
 

Scharnskamp
Ab 10.3.1958, Ausbau: 17.1.1968
Davor: Teilstrecke Laubenweg und Holtkppel Benannt nach den Langenhorner Lehrer Johann Scharns ( 1811 - 1863 ).
 

Schierenkamp
Ab 14.12.1965
Alte Flurbezeichnung, Schier= Grenze, Kamp : lat.Campus = das Feld.
 

Schillingswisch
Ab 15.2.1950
Alter Flurname, vermutlich eine ehemalige Wiese des Langenhorner Anbauern Eggert Schilling. Schlüüskamp
Ab 20.5.1937
Alter Flurname, Schlüüs = Schleuse , Kamp: lat.Campus = das Feld. In alter Zeit befand sich am Bornbach eine Wassermühle, dafür war der Bach durch eine Schleuse aufgestaut.
 

Schlüüskamp

Ab 20.5.1937

Alter Flurname, Schlüüs = Schleuse , Kamp: lat.Campus = das Feld. In alter Zeit befand sich am Bornbach eine Wassermühle, dafür war der Bach durch eine Schleuse aufgestaut.

 

Schmalfelder Weg
Ab 14.7.1952
So benannt nach der holsteinischen Ortschaft Schmalfeld.
 

Schmuggelbrücke

neu ab 15.07.1960

im Zuge des Weges Schmuggelstieg über den Tarpenbek
 

Schmuggelstieg
Neu ab 15.2.1950
Davor während der NS-Zeit: Schlageter Weg In früher Zeit wurde in der Gegend des Ochsenzolls lebhaft mit unverzollten Waren, die in Hamburg weit billiger waren als in Holstein, geschmuggelt. Im Jahre 1867 wurde die Zollstelle nach Eppendorf in der Nähe vom Mühlenteich verlegt, und somit entfiel die Schmuggelei.
 

Schwelmer Weg
Ab 4.12.1953, Ausbau: 3.12.1979
Davor: Käkenflur Nebenweg Nr.2
So benannt nach der Industriestadt Schwelm in Westfalen.
 

Schwenweg
Ab 26.1.1948
Davor: Siedlerweg
So benannt nach der seit 1769 im Born wohnenden Langenhorner Bauernfamilie Schwen. Wilhelm Schwen, verstorben im Jahre 1972, war als "Storchenvater" bekannt.
 

Siebeneichen
Ab 14.12.1965
Der Grundstein für diese Siedlung wurde am 26.11.1964 von den früheren britischen Landeskommissar und ersten Nachkriegsgeneralkonsul Großbritaniens in Hamburg, Sir John K. Dunlop, gelegt. Er wurde Bürgermeister der englischen Stadt Sevenoaks, zu deutsch: Siebeneichen. Diese, 50 km südöstlich Londons in der Grafschaft Kent liegende Stadt, übernahm die Patenschaft für die Langenhorner Siedlung Siebeneichen. Wie bei der englischen Stadt, wurden auch hier sieben Eichen gepflanzt.
 

Silberpappelstieg
Ab 3.4.1952
Davor: Pappelweg Nebenweg Nr.1
Frei gewählte Bezeichnung. Stieg = schmaler Fußweg.
 

Solferinostraße
Ab 28.4.1960
So benannt nach der Schlacht bei Solferino, unter deren Eindruck Henri Dunant ( 1828 - 1910 ) die Gründung des Roten Kreuzes anregte. Dunant erhielt zusammen mit Passy 1901 den ersten Friedensnobelpreis.
 

Solinger Weg
Neu ab 3.12.1979
Benant nach der westdeutschen Industriestadt Solingen.
 

Sonnenlinie
Ab 15.12.1934
Frei gewählter Name im Hinblick auf den Nord / Süd- Verlauf der Straße.
 

Sonnenwende
Ab 29.1.1936, Teilbenennung: 3.3.1986
Frei gewählter Name.
 

Sporerstieg

Ab 19.10.2010

Benannt nach dem historischen Handwerksberuf, Sporer oder Spornmacher fertigten Spornen,Reitstangen, Steigbügel, Striegel, Kinnketten, Gebisse, Kutschenstangen
 

St. Jürgens Holz
Ab 18.8.1932
So benannt nach der dem damaligen Hospital St. Jürgen ( St. Georg) gehörenden Waldung.( erst ein Teil, dann ganz Langenhorn gehörend, ( 1514 - 1830 ).
 

Staudenweg
Ab 1.11.1945
Benannt nach der " Staude ".
 

Stockflethweg
Ab 26.1.1948
Davor: Bornweg
So benannt nach Daniel Stockfleth ( 1676 - 1739 ) Hamburger Bürgermeister.
 

Suckweg
Ab 18.8.1932, Ausbau: 20.11.1936 und 8.7.1952
Davor: Weg Nr. 53
So benannt nach der Langenhorner Bauernfamilie Suck, die die Kathenstelle IX an der Langenhorner Chaussee Nr 160 betrieb.
 

Sülfelder Weg
Ab 14.7.1952
Davor: Tangstedter Landstraße Nebenweg Nr. 6
So benannt nach der Ortschaft Sülfed in Holstein.
 

Sumpfcallastieg

Ab 29.01.2002

In Anlehnung an die giftige Waldmoorstaude
 

Sumpfveilchenweg

Ab 29.01.2002

In Anlehnung an der wild wachsenden wohlriechenden Staude