Tangstedter Landstraße
Ab dem Jahre 1898, erster Ausbau: 1.8.1914
Davor: Weg Nr.320
Verbindung von Langenhorn nach Tangstedt. Bis etwa 1920 nur zur Hohen Liedt hin mit Kleinpflaster und seitlichen Gräben. Von da aus nach Glashütte nur als Sandweg. Erst 1936, nach dem Abtragen von "Napps Berg", wurde das Stück auch befestigt. ( "Napps Berg" war eine sandige Erhöhung rund um das Gebäude von dem Bauern Napp, an der Tangstedter Landstraße 413 ).

 

Tannenweg
Ab 25.11.1903, Ausbau: 1.8.1914, 31.1.1956, 16.2.1960 Davor: Weg Nr. 281 Weg zu dem früher dort belegenen kleinen Tannenwald, der beim Bau der U- Bahn fast ganz zerstört wurde.

 

Tannenwegbrücke

neu ab 15.07.1960

im Zuge des Tannenweges über die Hochbahn
 

Tannenzuschlag
Neu ab 20.5.1937
Zuschlag = dem Wald zugeschlagene, aufgeforstete Waldparzelle.

 

Tarfenbööm
Ab 20.5.1937, Ausbau: 2.1.1959
Nach dem Flurnamen " Tarfg'nbömen " = Torfboden.

 

Tarpen
Ab 26.1.1948
Davor: Garstedter Weg
Alte Bezeichnung, abgeleitet von der Tarpenbek, früher " Terbeke "genannt, = der Bek der aus dem Wald kam.

 

Tarpenbrücke

neu ab 15.07.1960

im Zuge des Weges Tarpen über den Tarpenbek
 

Tarpenring
Ab 2.12.1974
Alte Bezeichnung, abgeleitet von der Tarpenbek, früher " Terbeke " genannt, = der Bek der aus dem Wald kam.

 

Tarpenstieg
Ab 14.7.1952
Davor: Tarpen Nebenweg Nr. 5
Alte Bezeichnung, abgeleitet von der Tarpenbek, früher " Terbeke " genannt, = der Bek der aus dem Wald kam.

 

Tarpenwiese
Ab 20.11.1936
Alte Bezeichnung, abgeleitet von der Tarpenbek, früher " Terbeke " genannt, = der Bek der aus dem Wald kam.

 

Theodor- Fahr- Straße
Ab 10.4.1961
So benannt nach Dr. Theodor Fahr ( 1877 - 1945 ) Arzt in Erweiterung der Motivgruppe " Ärzte ".

 

Timmerloh
Ab 30.5.1920, Ausbau: 1.12.1956
Davor: Weg Nr.390
Alter Flurname, Loh= lichter Wald, eine Waldung der Langenhorner Bauern, der das Timmerholz ( Zimmerholz ) entnommen wurde.

 

Timmerlohbrücke

neu ab 15.07.1960

im Zuge des Weges Timmerloh über die Hochbahn
 

Timmstieg
Ab 20.11.1962
Davor: Teilstrecke Eberhofweg
So benannt nach dem Landwirt und dem letzten Gemeindevorsteher J. H. Timm. Dieser mußte am 31.12.1912 sein Amt aufgeben, da die Landgemeinden aufgehoben wurden, und Langenhorn nun ein Stadtteil von Hamburg wurde. Das Haus stand an der Tangstedter Landstraße Ecke Timmweg, und wurde im Jahre 1968 abgebrochen. Stieg = schmaler Fußweg.

 

Timmweg
Ab 18.8.1932, Ausbau: 20.11.1962
So benannt nach dem Landwirt und dem letzten Gemeindevorsteher J. H. Timm. Dieser mußte am 31.12.1912 sein Amt aufgeben, da die Landgemeinden aufgehoben wurden, und Langenhorn nun ein Stadtteil von Hamburg wurde. Das Haus stand an der Tangstedter Landstraße Ecke Timmweg, und wurde im Jahre 1968 abgebrochen.

 

Torfstück
Ab 26.2.1949
Davor: Wrietreye
Alte Flurbezeichnung. Anteil eines Bauern im gemeinschaftlichen Torfmoor.

 

Tralauer Kehre
Ab 3.12.1954
Davor: Am Ochsenzoll Nebenweg Nr.1
So benannt nach der Ortschaft Tralau im Kreis Segeberg.

 

Tückobsmoor
Ab 8.7.1936, Teilentwidmung: 22.10.1980
Alte Flurbezeichnung, nach dem früher westlich gelegenen Moor. Tü = Tue = kleine feste Erhöhung, besonders in Moore, kop = Ländereien, auf den außer Landsteuer keine Abgaben ruhten.

 

Tweeltenbek
Ab 30.4.1933, Ausbau: 22.11.1954, Teilumbenennung: 10.1.1974 Bek = Bach, Tweeltenbek = sich gabelnder, teilender Bach.

 

Tweeltenmoor
Ab 10.1.1974
Tweel = Zweig, gabelförmig sich teilendes Land.

 

Twisselwisch
Ab 30.1.1950, Teilaufhebung: 28.9.1987
Davor: Weg Nr. 70
Twissel = sich gabelnde Wege, Felder oder Wiesen.